Düsseldorf und Duisburg

ERSTE ADRESSE FÜR
ZEITGENÖSSISCHES BALLETT
Die Spielzeit 2016/17
mit Martin Schläpfers Ballett am Rhein

Das Ballett am Rhein – dreimal in Folge zur „Kompanie des Jahres“ gekürt – gilt in Europa als erste Adresse für zeitgenössisches Ballett und präsentiert mit dem Spielplan 2016/17 ein faszinierendes Wechselspiel aus Uraufführungen und historischen Werken.

Eine Huldigung an den Spitzentanz ist b.26. Auf ein virtuoses, lebensfrohes Tanzfest des dänischen Romantikers August Bournonville folgt mit Antony Tudors „Dark Elegies“ ein berührendes Trauerritual. Terence Kohlers „ONE“ fasziniert dagegen mit energiegeladenen Bildern des Kampfes, die sich immer mehr in Befreiung auflösen.

Mit b.29 erfüllt sich Chefchoreograph Martin Schläpfer einen lang gehegten Wunsch: ein Ballett zu Witold Lutosławskis „Konzert für Orchester“. Seine Uraufführung flankieren zwei Herzstücke der amerikanischen Neoklassik: George Balanchines verklärtsublime „Mozartiana“ und Jerome Robbins‘ urkomische Ballett-Persiflage „The Concert“.

Um Außenseiter und Einzelgänger geht es in b.30 mit Uraufführungen von Natalia Horecna und Remus S˛ucheanaˇ sowie Marco Goeckes „Lonesome George“: ein existenzielles Ausgesetztsein, wie es wohl selten eindringlicher auf die Tanzbühne gebracht wurde.

Mit „Obelisco“ präsentiert Martin Schläpfer in b.31 ein traumverlorenes Ballett, voller poetischer Schönheit. Fragil, melancholisch und gefährdet ist auch die Welt in Hans van Manens „Adagio Hammerklavier“, „SH-BOOM!“ von Sol León und Paul Lightfoot dagegen ein mitreißender Tanz auf dem Vulkan: sehr witzig, extrem sexy und ein wenig nachdenklich.

Mit „Petite Messe Solennelle“ folgt in b.32 Martin Schläpfers Auseinandersetzung mit Gioacchino Rossinis gleichnamiger Messe im Spannungsfeld zwischen den großen Fragen des Menschseins und den Irrsinnigkeiten der Opera buffa.

In der zweiten Ausgabe der Plattform Choreographie „Young Moves“ bekommt der kreative Nachwuchs erneut Gelegenheit, eigene Stücke auf die Bühne zu bringen. Außerdem setzt das Ballett am Rhein auch 2016/17 seine Serie internationaler Gastspiele mit Auftritten in Berlin, Bilbao, Den Haag, Friedrichshafen, Genf und erneut bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen fort.