Gäste im Studio 54, New York, 1979. © Bill Bernstein, David Hill Gallery, London

Weil am Rhein (D)

Night Fever
Design und Clubkultur 1960 – heute
bis 9.9.2018

Nachtclubs und Diskotheken sind Epizentren der Popkultur. Seit den 1960er Jahren versammelte sich hier die Avantgar- de, um gesellschaftliche Normen infrage zu stellen und andere Ebenen der Wirklichkeit zu erkunden. Viele Clubs wa- ren Gesamtkunstwerke, bei denen Innenarchitektur und Möbeldesign, Grafik und Kunst, Licht und Musik, Mode und Performance miteinander verschmolzen. »Night Fever. Design und Clubkultur 1960 – heute« ist die erste umfassende Ausstellung zur Design- und Kulturgeschichte des Nachtclubs. Die gezeigten Beispiele reichen von italienischen Clubs der 1960er Jahre, die von Vertretern des Radical Design geschaf- fen wurden, bis hin zum legendären Studio 54, in dem Andy Warhol Stammgast war – von dem Club Haçienda in Manchester, der von Ben Kelly entworfen wurde, bis hin zu den Konzepten von OMA für ein neues Ministry of Sound in London. Neben Möbeln, Modellen und Mode umfasst die Ausstel- lung seltene Filmdokumente, Musikbeispiele, Grafikdesign sowie zeitgenössische Positionen von Künstlern und Fotografen wie Mark Leckey, Chen Wei oder Musa N. Nxumalo. Ergänzt durch raumgreifende Installationen mit Musik und Lichteffekten, entführt »Night Fever« den Besucher auf eine faszinierende Reise durch Subkulturen und Glitzerwelten.
www.design-museum.de

Volker Hinz, Grace Jones zum „Confinement“ (Haft) Thema, Area, New York, 1984. © Volker Hinz

Nantes (F)

ROCK ! UNE HISTOIRE NANTAISE/ ROCK!
A STORYMADE IN NANTES.
bis 10.11.2018

Die Nanteser Musikszene ist heute in ganz Frankreich für ihre Vielfalt bekannt: Tequila, Elmer Food Beat, Dominique A, Dolly, Christine and The Queens, Philippe Katerine, C2C ... Seit fünf Jahrzehnten wird in den Proberäumen, den Stu- dios und den Konzertsälen politische und soziale Geschichte geschrieben, von den Lokalsendern oder den CD-Händlern, Aktivisten und Künstlern im Hintergrund. Eine einmalige Ausstellung, wenn man verstehen will, wie sich die Stadt vom Status „Dornröschen“ zu „Nantes, die Sprudelnde“ gewandelt hat.
Château des Ducs de Bretagne/Musée d’Histoire de Nantes
www.chateaunantes.fr

Stockholm (S)

Guitars Of The Stars
ABBA The Museum at POP HOUSE!
until end of 2018

On Wednesday 24th January 2018, the Guitars Of The Stars exhibition opened at ABBA The Museum at POP HOUSE. The exhibition consists of 50 hand-crafted, exact replicas of the original instruments of world-famous rock legends; repro- duced down to the last detail. This extensive and exclusive musical treasure belongs to musician and producer Claes “Clabbe” af Geijerstam and its acquisition value is estimated at over 10 million SEK. Signature guitars belonging to Eric Clapton, Jimmy Page and Billy Gibbons (ZZ Top) are among those that can be seen in the exhibition.

A real rock band always has at least one guitarist, who is often the band’s main performer – The Guitar Hero. It is inte- resting for fans to know with which instrument the guitarist chose to create their, and the band’s, unique sound. Guitars Of The Stars consists of a great mix of music and magic with several signature guitars belonging to the absolute biggest legends in rock and blues. It is with great pleasure and pride that I welcome everyone to view my musical treasure at ABBA The Museum at POP HOUSE, says Claes af Geijerstam, Collector/Guest Curator for Guitars Of The Stars.

POP HOUSE is in Djurgården in the centre of Stockholm, a comfortable distance from the City and Gamla Stan. In addition to ABBA The Museum, the building also hosts ho- tels, pop music exhibitions, restaurants & bars, as well as a popular shop. The recently-built Glass House presents exci- ting new opportunities, such as the possibility of live music. Welcome to POP HOUSE – at the heart of Swedish music.

ABBA The Museum at POP HOUSE
www.pophouse.se
www.abbathemuseum.com