jazzahead18_GermanJazzExpo_c_JanRathke_MesseBremen-3_

Bremen

NORWEGISCHER JAZZ BRINGT DIE „GLOCKE“ ZUM KLINGEN
jazzahead 2019

Die jazzahead! 2019 nimmt Gestalt an: Die Planung für das Galakonzert zur Jazzmesse und damit eins der herausragenden Highlights des Programms rund um das Partnerland Norwegen steht, das seit mehr als 40 Jahren über eine der spannendsten und kreativsten Jazzszenen Europas verfügt. Im Konzerthaus Die Glocke treten am Freitag, 26. April 2019, das Mathias Eick Quintet und Trail of Souls auf. Der Vorverkauf für das Konzert hat begonnen.

„Mathias Eick ist eines der originären, hochentwickelten Talente Norwegens, der als Trompeter und Komponist seine eigene unverkennbare Stimme gefunden hat“, erklärt Peter Schulze von der künstlerischen Leitung der jazzahead! die Auswahl des Mathias Eick Quintet für das jazzahead! GALAKONZERT. Mit nicht einmal 40 Jahren sei er bereits seit 20 Jahren Teil der Szene. „Bei Trail of Souls wiederum verbindet sich die betörende Stimme von Solveig Slettahjell mit dem erdigen Blues des Gitarristen Knut Reiersrud zu einem spannenden Blick auf eigentlich ur-amerikanische Musik.“

Die nächste jazzahead! findet von Donnerstag bis Sonntag, 25. bis 28. April 2019, in der Messe Bremen statt. Das begleitende Festival zur Fachmesse rückt schon ab Samstag, 13. April, in Bremens Kultureinrichtungen weitere Facetten der Kultur Norwegens in den Mittelpunkt, etwa die breite Literaturszene. Eine ganz besondere Rolle im Rahmen dieses Festivals und im Programm grundsätzlich spielt das Galakonzert. Darin stelle man „das Partnerland musikalisch in glühenden und blühenden Farben publikumsnah vor“, so Schulze. Einen guten Eindruck von der Jazzszene Norwegens bekommen Fachleute und interessierte Öffentlichkeit auch bei den Showcase-Konzerten der „Norwegian Night“ zur Eröffnung der Fachmesse am Donnerstag, 25. April.

Unterdessen schreitet auch die Vorbereitung der jazzahead! CLUBNIGHT am 27. April voran, für die der Kartenvorverkauf ebenfalls begonnen hat. Dabei verwandeln sich Bremer Hotels, Museen, Kirchen und Kneipen für eine Nacht in Jazzclubs. „An der langen Nacht des Jazz beteiligen sich nach aktuellem Stand wieder rund 30 Spielstätten in Bremen“, kündigt Sybille Kornitschky an, Projektleiterin der jazzahead! bei der Messe Bremen. Auch neue Locations seien zu begrüßen, darunter das Lokal Ständige Vertretung in der City oder das Restaurant Kränholm in Bremen-Nord. Die Eintrittskarte für die Konzertnacht erlaubt Zutritt zu allen beteiligten Spielstätten. Sie gilt zugleich als Ticket für den Personennahverkehr im Verkehrsverbund Bremen-Niedersachsen und ist bis 10.00 Uhr am Folgetag gültig.

Seit der Premiere 2006 hat sich die jazzahead! zu einem festen Termin im Kalender der Fachwelt und der Öffentlichkeit entwickelt. 2018 waren 3.282 Aussteller und Fachteilnehmer registriert, über 30.000 Besucher zählten die Veranstalter in den Messehallen und für das Festivalprogramm. Kürzlich wurde die jazzahead! für die Europäische Kulturmarke des Jahres nominiert.

www.jazzahead.de

 

Bremen (D)

JAZZSTARS UND
ÜBERRASCHENDES POLEN
Partnerland Polen im Fokus des jazzahead! 
Festivals und internationale Jazzwelt zu Gast in Bremen. jazzahead!

Das jazzahead! Festival findet vom 6. bis 22. April in Bremen statt. Diesjähriges Partnerland ist Polen, und Bremen lässt zwei Wochen die polnische Kulturszene und internationale Jazzwelt in der Hansestadt hochleben.

Polen wartet mit starkem und überraschendem Programm auf. Schon Tradition hat die jazzahead! Festivaleröffnung im Theater Bremen: Am 6. April 2018 läuten hier drei polnische Acts zwei Wochen polnische Kultur in Bremen ein: Mit der Warsaw Village Band kommt eines der erfolgreichsten Ensembles Osteuropas nach Bremen. Das Duo Masecki/Rogiewicz bringt sein Ragtime-Projekt mit und auch Polens Improtheater-Pioniere Klancyk halten einige Überraschungen bereit.

Ein besonderes Stück Kultur aus Polen wird dieses Jahr vielen Bremern direkt auffallen: Die sechs mal drei Meter große Lichtinstallation „Terminal“ der Künstlerin Karolina Halatek steht vom 6. bis 22. April vor der Kunsthalle Bremen.

Literatur ist während der zwei Festivalwochen neben der Musik ein weiterer Schwerpunkt: Die „Nacht der polnischen Literatur“ am 11. April ist eine Vier-Sterne-Konstellation und mit Olga Tokarczuk, Sylwia Chutnik, Jacek Dehnel und Dariusz Muszer hochkarätig besetzt.

German Jazz Expo © Jan Rathke Messe Bremen

Erstmals nimmt die jazzahead! in der Mitte des Festivals die Kulturszene des Partnerlandes unter die Lupe: mit Experten aus den Bereichen Literatur, Theater, Kunst und Publizistik wird zum Halbzeitgespräch am 12. April in der Bremischen Bürgerschaft diskutiert. „Über Polen wird derzeit viel berichtet. Es war und ist uns wichtig, jenseits von Klischees zu informieren, Kultur aus unserem Nachbarland zu präsentieren und das Publikum neugierig zu machen“, so Sybille Kornitschky, Projektleiterin der jazzahead!, auf der Pressekonferenz in Bremen.

Das glamouröse Highlight am Ende des Partnerlandprogramms ist das Galakonzert in der Glocke mit Anna Maria Jopek, Leszek Mozdzer und dem Maciej Obara Quartet.

Ausstellungen, zum Beispiel polnische Gegenwartskunst im Museum Weserburg, gehören ebenso zum Programm wie weitere Konzerte, u.a. mit Werken des Polish Radio Experimental Studio, Filme und Performances. An der Realisierung des Programms sind zahlreiche Kooperationspartner aus der Hansestadt beteiligt.

Showcase-Festival

Wenn die jazzahead! Fachmesse beginnt, dann wird auch das finale Festivalwochenende eingeläutet. Die Showcase-Konzerte bleiben weiterhin nicht nur den internationalen Messebesuchern zugänglich, sondern auch dem breiten Publikum.

40 der aktuell spannendsten internationalen Acts sind vom 19. bis 22. April 2018 auf den drei Bühnen in Halle7 und dem Kulturzentrum Schlachthof zu sehen. Die Showcases beginnen traditionell mit der Nacht des Partnerlandes: Acht Bands zeigen am 19. April bei der Polish Night international bekannte Jazzgrößen sowie Vertreter der jüngsten Generation der polnischen Szene.

Im European Jazz Meeting stehen am Nachmittag und Abend des 20. April 16 Bands aus elf europäischen Ländern auf dem Programm. Am Samstagnachmittag, 21. April, zeigen acht Bands aus Deutschland in der German Jazz Expo einen beeindruckenden Mix mit großer stilistischer Bandbreite. Den Abschluss bilden acht Bands von außerhalb Europas in der Overseas Night am Abend des 21. April.

jazzahead! Messe© Jan Rathke_Messe Bremen

WO DIE JAZZWELT ZUSAMMENKOMMT

Internationale Jazz-Fachmesse jazzahead! in Bremen mit Fokus auf Partnerland Polen, Neuerungen beim Rahmenprogramm und Fachtagung „Improvisation und Jazz für Kinder in der Praxis.


Jazz-Fachmesse verbucht stärkere Präsenz aus Zielmärkten
Vom 19.-22. April findet die jazzahead! zum 13. Mal in der Messe Bremen statt. Wie die Veranstalter mitteilen, zeichne sich eine stärkere Teilnahme aus den Ländern ab, die als Zielmärkte definiert worden sind. Zu den bisher schon sehr gut vertretenen europäischen Ländern wie beispielsweise Deutschland, Frankreich, Niederlande, Großbritannien, Schweiz oder die skandinavischen Länder, rücken 2018 auch Zentraleuropa – insbesondere mit dem Partnerland Polen – und das Baltikum stärker in den Einzugsbereich der weltweit größten Fachmesse für Jazz. 
In diesem Jahr werde vor allem auch die Teilnehmerzahl der US-Amerikaner noch einmal gesteigert, wie Projektleiterin Sybille Kornitschky berichtet. „Unserem erklärten Ziel, den europäischen Markt, vor allem auch Deutschland, stärker mit dem der USA zu verknüpfen, sind wir spürbar näher gekommen. Dass Teilnehmer aus allen fünf Kontinenten, 60 Nationen im letzten Jahr, zu uns kommen und sich mehr Festivalmacher, Booker und Promoter aus Europa und Übersee, allen voran aus den USA, registrieren, zeigt den hohen Stellenwert der jazzahead! als internationalen Branchentreff“, so Kornitschky weiter.“.

Partnerland Polen & bilaterale Handelsgespräche 
Was für eine interessante und junge Jazzszene Polen vorzuweisen hat, das gibt es am 19. April in der „Polish Night“ zu entdecken, mit der das Showcase-Festival der jazzahead! eindrucksvoll eröffnet. Acht Bands aus dem diesjährigen Partnerland bekommen dort die Chance, sich der anwesenden Fachwelt und dem interessierten Publikum vorzustellen. Die Auswahl der Bands wurde zuvor von einer internationalen Fachjury getroffen. Polen wird auf der Fachmesse mit ihrem Stand unter dem Motto „We’re from Poland“ stark vertreten sein, u.a. mit den Protagonisten der polnischen Szene – organisiert vom Adam Mickiewicz Institut. 
Gezielt organisierte Gespräche unter Teilnehmern wird es bei den erstmalig am 19. April stattfindenden deutsch-polnischen Speedmeetings geben. Diese getakteten Kurzgespräche sollen die bilateralen Handelsbeziehungen zwischen Deutschland und Polen stärken und einen Austausch von Kontakten und Dienstleistungen im Jazzbereich ermöglichen.

 

Poland Partner Country 2018 © Jan Rathke Messe Bremen

German Jazz Expo mit ganztägiger Fachtagung
Jazz aus Deutschland in der Welt bekannt zu machen ist Ziel der Exportplattform German Jazz Expo, die die jazzahead! seit 2012 ausrichtet. Das Programm besteht unter anderem aus acht Showcases am Samstagnachmittag, 21. April sowie dem German Market: Ein Gemeinschaftsstand, auf dem sich die deutsche Szene zu rabattierten Konditionen registrieren kann, um sich auszutauschen und international zu vernetzen. 
Unter dem Dach der German Jazz Expo werden Schwerpunktthemen behandelt, die von nationaler Bedeutung sind. Vor diesem Hintergrund findet die diesjährige ganztätige Fachtagung „Improvisation und Jazz für Kinder in der Praxis“ am Donnerstag, 19. April statt. Musiker, Lehrer und Erzieher sowie Musikvermittler durchleuchten Themen der Methodik und Didaktik im Sinne einer Improvisationspädagogik für Kinder im Grundschulalter.
Der Fachtagung gehen zwei Workshops voraus, deren Ergebnisse Teil des Programms werden. Einer der Workshops richtet sich insbesondere an deutsche Jazzmusiker und thematisiert die Gestaltung interaktiver Kinderkonzertformate. Informationen, Teilnahmekonditionen und das Anmeldeformular sind auf der jazzahead!-Webseite zu finden.