Antwerp Baroque 2018.
Rubens inspires

Den Auftakt der Themenjahre „Flämische Meister 2018–2020“ macht 2018 die Barockstadt Antwerpen. Unter dem Motto „Antwerp Baroque 2018. Rubens inspires“ ehren VISITFLANDERS und die Stadt Antwerpen ihren berühmten Sohn und dessen barockes Kulturerbe.

Rubens ist aus Antwerpen nicht wegzudenken, seine Genialität wirkt bis heute. Keine andere Stadt ist so stark von Rubens und seinem Barockvermächtnis durchdrungen. Das zeigt sich nicht nur an Antwerpens Barockgemälden und Architektur. Rubens ist auch heute noch Inspirationsquelle für zeitgenössische Künstler und das Themenjahr eine einzigartige Gelegenheit, Rubens und das Barockvermächtnis in Antwerpen auf beson- dere Weise zu erleben.

Das Barockfestival bringt das historische Barock von Rubens in den Dialog mit zeitgenössischen bildenden Künstlern. Diese Begegnung führt zu vielversprechenden Ausstellungen, Performances und Events mit neuen künstlerischen Schöpfungen, von denen einige permanent in die Stadt integriert werden sollen.

Michaelina Wautier, Bacchanal © Kunsthistorisches Museum Wien

Michaelina
1.6.2018 – 2.9.2018

Das Rubenshaus präsentiert im MAS (Museum aan de Stroom) die erste Übersichtsausstellung des Oeuvres von Michaelina Wautier (1614–1689), einer Zeitgenossin von Peter Paul Rubens, und demonstriert das außergewöhnliche Talent dieser Künstlerin. Wautier stammt aus einer Zeit, als es nahezu unmöglich war, als Künstlerin Furore zu machen. Obwohl
Michaelina durch ihre Begabung ihren männlichen Zeitgenossen in nichts nachstand, ist ihr Werk fast ganz in Vergessenheit geraten. Zurzeit sind 26 Gemälde von ihr bekannt. Sie zeugen von ihrer gewagten Themenwahl und ihrer herausragenden malerischen Technik. Michaelina Wautier unterscheidet sich von ihren Kolleginnen durch die Genres, auf die sie sich spezialisierte. So wagte sie sich an Historienmalereien im Großformat, eine Herausforderung, die sogar viele männliche Maler nicht annahmen. Religiöse Themen setzte sie ebenso mühe- los ins Bild wie mythologische Szenen. Sie beobachtete das Alltagsleben und malte sowohl anrührende Kinderporträts als auch wuchtige Charakterköpfe. Sie hatte eine exzellente Auffassungsgabe für alle geläu gen Genres, im kleinen wie im großen Format. Dadurch war Michaelina Wautier nicht nur einzigartig, sondern auch außerordentlich vielseitig. Ihr Werk ist eindeutig Grenzen verlegend zu nennen.

ADRESSE
MAS (Museum am Strom)|Hanzestedenplaats 1|2000 Antwerpen|www.mas.be

ÖFFNUNGSZEITEN
Di–So10–17Uhr|Mo und an Feiertagen geschlossen |Oster- und Pfingstmontag geöffnet

EINTRITTSKARTEN
Normalpreis EUR 10|Ermäßigt EUR 8|Gruppen ab 12 Personen EUR 8|Kinder bis 12 Jahre frei

© Edward Kienholz – Five Car Stud, photo Del no SistoLegnani Studio. Courtesy Fondazione Prada, Milano

Sanguine | Bloedrood
Luc Tuymans on Baroque
1.6.2018 – 16.9.2018

In der Ausstellung „Sanguine/Bloedrood“ im Museum für zeitgenössische Kunst wird dem Geist des Barockmeisters die Vision zeitgenössischer Künstler gegenübergestellt. Der belgische Maler Luc Tuymans, der in Antwerpen lebt und arbeitet und durch seinen Auftritt auf der documenta IX in Kassel (1992) international bekannt wurde, übernimmt hier die Rolle des Kurators. Er überwältigt die Besucher dadurch, dass er Schlüsselwerke aus dem Barock etwa von Georges de La Tour, Francisco de Zurbarán und Francisco Goya mit dem Werk klassischer zeitgenössischer Meister wie On Kawara, Chuck Close und Ed- ward Kienholz und mit neuen Arbeiten zeitgenössischer Stars, darunter Zhang Enli, Takashi Murakami und Danh, ins Gespräch bringt. „Sanguine/Bloedrood“ ist eine visuell üppige und herausfordernde Ausstellung, die dramatische Barockwerke in die experimentelle Weite der zeitgenössischen Kunst integriert. Gezeigt werden einzigartige nationale Leihgaben, darunter eine Auswahl an Werken aus dem KMSKA, und internationale Spitzen-Ausstellungsstücke.

ADRESSE
M HKA|(Museum of Contemporary Art)|Leuvenstraat 32| 2000 Antwerp| www.muhka.be

ÖFFNUNGSZEITEN
Di, Mi, Fr, Sa, So 11 – 18 Uhr Do 11 – 21 Uhr|Mo geschlossen

EINTRITTSPREISE
Normalpreis EUR 10|Ermäßigt EUR 5|Bis 26 Jahre und Do zwischen 18 und 21 Uhr EUR 1|Kinder unter 13 Jahren frei

Selbstporträt Rubens © Rubenshaus

Rubenshaus

Im Herzen von Antwerpen befindet sich das Rubenshaus, eines der bekanntesten Künstlerhäuser der Welt. In diesem im italienischen Stil gestalteten Palazzo lebte und arbeitete Rubens, hier entstand ein Großteil seines Werks, hier empfing er seine hohen, adligen und sogar königlichen Gäste. Bei einem Rundgang werden Besucher nicht nur durch sein Wohnhaus geführt, sie bekommen auch einen Einblick in sein Atelier und können Werke seines talentierten und berühmten Mitarbeiters Anton van Dyck sowie Werke aus Rubens' eigener Kunstsammlung sehen.

Zu den besonderen Schätzen des Hauses gehören Meisterwerke wie „Adam und Eva“ oder „Die Verkündigung“ sowie das berühmte Selbstporträt, das Rubens als selbstbewussten und vornehmen Gentleman im Alter von 52 Jahren zeigt. Das wertvolle Bild – es gibt nur vier Selbstbildnisse des Künstlers – verlässt selten seinen Platz. Derzeit wird es in Brüssel im Königlichen Institut für Kunsterbe restauriert. Es kehrt voraussichtlich im Frühjahr 2018 wieder an seinen angestammten Platz im Rubenshaus zurück. Sehenswert ist auch der Tintoretto aus dem Nachlass von David Bowie, den ein privater Sammler kürzlich dem Rubenshaus als Dauerleihgabe zur Verfügung gestellt hat. Neben den dauerhaft präsentierten Kunstwerken zeigt das Rubenshaus auch regelmäßig temporäre Ausstellungen, die einen Bezug zur Kunst und Person von Peter Paul Rubens herstellen.

Und auch das Haus an sich ist ein Kunstwerk vom Meister selbst: Rubens entwarf die Pläne für den Um- und Anbau des Hauses, das er und seine erste Frau 1610 gekauft hatten. Dabei ließ er sich von der antiken römischen Baukunst und den berühmten Malern und Architekten der Renaissance inspirieren. Er trug in seinem Haus eine auch auf internationaler Ebene sehr berühmte Sammlung antiker Skulpturen und Gemälde zusammen. Das Gebäude wurde im Laufe der Zeit gründlich umgebaut. Von Rubens’ ursprünglichem Entwurf sind nur zwei Bestandteile größtenteils intakt geblieben: der Torbogen, der den beeindruckenden Durchgang zum Garten bildet, und der bemerkenswerte von Rubens selbst entworfene Gartenpavillon im hinteren Teils des Gartens. Auch die Einteilung des Gartens und der Springbrunnen sind wohl auf Anweisung des Meisters angelegt worden. Der Garten wurde auf Grundlage von Rubens’ Gemälde „Spaziergang im Garten“ (Alte Pinako- thek, München) und botanischen Werken aus seiner Zeit angelegt. Das Haus wurde nach dem Kauf durch die Stadt Antwerpen im Jahr 1937 in seinen ursprünglichen Zustand zurückversetzt.

www.rubenshuis.be

Rubenshaus © Antwerpen Toerisme

Rubens ́ Return
1.6.2018 – Ende Dezember 2018


Im Zuge der Vorbereitungen zu Antwerp Baroque 2018 werden in Zukunft zehn außergewöhnliche Meisterwerke die Sammlung des Rubenshauses bereichern. Ein Tintoretto und ein Van Dyck haben hier bereits eine neue Heimat gefunden und werden bald Gesellschaft bekommen: Werke eines italienischen Meisters, der Rubens inspirierte, Werke einiger seiner talentiertesten Studenten und Meisterwerke von Rubens selbst, die zu dem Ort zurückkehren, an welchem sie gemalt wurden. Natürlich befindet sich unter ihnen auch Rubens' Selbstporträt, welches während der gründlichen Re-novierung viele neue Geheimnisse offenbarte. Die neuen Werke werden im Laufe der Vorbereitungen zum Themenjahr bekannt gegeben.

Restaurierung des Portikus und des Gartenpavillons des RubenshausesIm Rubenshaus begann am 18. September 2017 die Konservierung und Restaurierung des Portikus und des Gartenpavillons. Der Portikus und der Gartenpavillon sind die einzigen originalen Überbleibsel aus der Wohnung von Rubens, die seit dem achtzehnten Jahrhundert einschneidend umgebaut wurde, und bilden darüber hinaus seltene Spuren des Meisters als Architekt. Diese 400 Jahre alten Elemente werden erneut der Restaurierung unterworfen. Das hat sichtbare Auswirkungen auf den Standort, aber das Museum bleibt während der Bautätigkeiten natürlich wie immer geöffnet. Mehr noch: Im Festivaljahr 2018 werden die Arbeiten für die Öffentlichkeit geöffnet und zugänglich gemacht. Die Besucher werden dort vor Ort die Restaurierung verfolgen und erleben können. Gleichzeitig mit dem Start der Restaurierung lanciert das Museum einen Aufruf für Zeitzeugen, die etwas über den Wiederaufbau des Rubenshauses von 1939 bis 1946 erzählen können.www.rubenshuis.de

Kreuzaufrichtung von Rubens in der Kathedrale Antwerpen © VISITFLANDERS

Auf den Spuren von Rubens
Eine biografische Entdeckungstour entlang dermonumentalen Kirchen
1.6.2018 – 31.10.2018

Genießen Sie die Einführung in diese monumentalen Gebetshäuser: Sie erfahren dabei mehr über Rubens' Entwicklung von einem wissbegierigen und begabten Schüler bis hin zu einem exzellenten und äußerst vielseitigen Künstler, den Ausbau seines Netzwerks in Antwerpen und weit darüber hinaus, sowie die feierlichen und traurigen Augenblicke, die er mit seiner Familie erlebt hat. Stehen Sie Auge in Auge mit den überwältigen Meisterwerken, die Rubens für die prächtige Ausstattung dieser Kirchen geschaffen hat und lernen Sie die Geschichte und den Kontext ihrer Entstehung kennen. Die religiösen Auftragswerke dienten der Gegenreformation als Propagandamaterial und sollten sie bei der Wiederherstellung des katholischen Glaubens unterstützen, trugen gleichzeitig aber auch zur Verbreitung von Rubens' Namen als hervorragender Künstler bei.

ZWEI ROUTEN

Bei dieser biografischen Entdeckungstour haben Sie die Wahl aus zwei Routen:Die Route Rubens‘ Entwicklung beginnt in der St. Andreaskirche, hält dann an der Liebfrauenkathedrale und endet in der St. Karl Borromäuskirche.
Die Route Rubens‘ Blütezeit beginnt in der St. Pauluskirche, hält dann an der Liebfrauenkathedrale und endet in der St. Jakobskirche.

TOUR MIT FÜHRER
Rubens hinterher:
Eine biografische Entdeckungsreise zu den monumentalen Kirchen
Beginn Rubens‘ Entwicklung: Sankt Andreaskirche
Beginn Rubens‘ Blütezeit: Sankt Pauluskirche
Daten: 1.6. – 31.10.2018
Rubens‘ Entwicklung: Mo – Sa um 14 Uhr (Dauer 2,5 Stunden)
Rubens‘ Blütezeit: Mo – So um 14 Uhr (Dauer 2,5 Stunden)
Individueller Besuch: Die Tour ist auch über die Antwerp Museum App erhältlich. Weitere Informationen: www.antwerpbaroque2018.be

© Visit Flanders

Barock in der Stadt
Vielfältiges Kulturprogramm

Ergänzend zu den Ausstellungen wird von der Stadt Antwerpen und zahlrei- chen Kulturpartnern ein abwechslungs- reiches Programm mit Lesungen, Konzer- ten, Festen und Festivals angeboten. Es macht das Barock in der Stadt lebendig und soll Antwerpens Rolle als eine der kulturellen Hauptstädte in Europa weiter unter Beweis stellen. Mit einem ausgelas- senen Fest, wie es dem typischen Lebensstil der Antwerpener eigen ist, geht „Antwerp Baroque 2018.

 

Informationen zu allen Veranstaltungen des Rahmenprogramms finden Sie unter
www.antwerpbaroque2018.be

MUSIK

AMUZ – 1618 | Before & Beyond

AMUZ richtet im Jahre 2018 seine Pfeile auf die Barockmusik im Rahmen von „Antwerp Baroque 2018. Rubens inspires“. Die Achse für die musikalischen Aktivitäten ist 1618, das Jahr, in dem die Sankt Augustinus Kirche in der Kammenstraat eröffnet wurde. In der Musik dieser Zeit bestanden verschiedene Stile nebeneinander: Die alte Polyfonie und die neue barocke Monodie. Das sommerliche Musikfestival Laus Polyphoniae präsentiert die Musik von vor 1618: Von überirdischen gregorianischen Gesängen bis zu luxuriöser Mehrstimmigkeit. Die neuen Musikstile und musikalischen Genres des Barocks kommen dann im Herbst wieder reichlich zum Zuge: Weltliche Oper, religiöse Kantaten, Instrumentalmusik usw. Blickfänger sind La Pellegrina von Scherzi Musicali unter Leitung von Nicolas Achten; L’Orfeo von Monteverdi von
I Fagiolini, Dumesny, Le Haute-contre de Lully von Reinoud Van Mechelen und A nocte temporis; der Messias von Händel von der Academy of Ancient Music und das Weihnachtsoratorium von Bach von Il Gardellino unter Leitung von Peter Van Heyghen.www.amuz.be

Antwerp Symphony Orchestra
Das Antwerp Symphony Orchestra bringt ein Weihnachtskonzert in die Sankt-Caro- lus-Borromäus-Kirche.

Johannes-Passion
deCHORALE, der größte Oratoriumschor Flanderns, singt Bachs Johannes-Passion in der Antwerpener Sankt-Carolus-Borromäus- Kirche. Der hundertjährige Chor überrascht mit einer neuen Interpretation dieser bildhaften Komposition. Bach, Borromäus, Barock!

RedHerring Baroque Ensemble
Im Antwerpener Beginenhof bringt das RedHerring Baroque Ensemble eine Reihe von Barockkonzerten, Musik, die Rubens selbst noch gekannt und gehört hat, in der nächsten Nähe von Gemälden von Jacob Jordaens und der Schule von Rubens.

Musik in Permeke
Im Jahre 2018 präsentiert Permeke eine Kon- zertreihe, bei der kurze klassische Stücke aus der Barockzeit gespielt werden. Daneben bringt Permeke eine Anzahl neu bearbeiteter Jazzstücke, die sich eng an die musikalische Tradition des Barocks anlehnen, und die Kol- lektive gehen vom Urbanbib aus mit Poetrys- lam und Hip-Hop im Barockstil an die Arbeit.

LESUNGEN

Rubenianum
Mit dem weltweit einzigartigen Rubenianum verfügt Antwerpen über ausgezeichnete Brain Power auf dem Gebiet des Barocks. Dieses Forschungsinstitut für die Flämische Kunst des 16. und 17. Jahrhunderts, das sich im barocken Kolveniershof hinter dem Rubensgarten be ndet, ist ein gut gehütetes Geheimnis. Es stellt eine vorzügliche Kunst- bibliothek und Kunstarchive für Interessenten und Forscher aus dem In- und Ausland zur Verfügung. Mit öffentlichen Lesungen und Konferenzen fügt das Rubenianum dem Programm von Ausstellungen und Events Vertiefung und Reflexion hinzu. Daten und Themen dieser Lesungen und Studientage werden Anfang 2018 bekannt gegeben.

FESTE

Baroque Is Not Dead!
Vonk en Zonen
„Baroque Is Not Dead!“ von Vonk en Zonen fordert zeitgenössische Künstler heraus, mit einer barocken Brille das Heute anzuschauen. Barocke Themen und Stile werden neu gemischt: Sarabande und Urban Dance, Beats auf Cembalo, Verse von Vondel aus heutigen, zeitgenössischen Mündern. „Baroque Is Not Dead!“ bringt das Publikum zu den Glanzzeiten des Barocks zurück und erzählt gleichzeitig viel über das Heute. Der Drang nach etwas Größerem, etwas Höherem bleibt mit Sehnsucht und Hoffnung behaftet. Mit u.a.: Fatena Al Ghorra, Peter Holvoet-Hanssen, Delphine Lecompte, Dimitri Verhulst, Jero- en Olyslaeghers, Pjeroo Roobjee (Literatur); Gavin Friday, Dez Mona, Mauro Pawlowski, Psallentes (Musik); Rubens Vrouwen, Baroque Polyphonic Dance, Urban Baroque Dance (Tanz).

Leave Us At Dawn
Leave Us At Dawn („Verlasst uns im Morgengrauen“) ist ein einzigartiges kulturelles Festivalkonzept, das auf ganz eigene Art Kunst und Kultur einem großen Publikum näherbringt. Mit perfekt gekleideten Gästen, theatralischen Performances, abgefahrenen Spitzen-Konzerten und einem ausgelassenen Tanzfest wird ein märchenhafter Barockball kreiert.

ERÖFFNUNGSWOCHENENDE

Innenstadt von Antwerpen
1. – 3.6.2018
Vom 1. bis 3. Juni 2018 können sich die Besucher auf diversen historischen Plätzen in der Antwerpener Innenstadt ein Wochenende lang von einer wahren Flut an Tanz, Spektakel, Theater und Musik mitreißen lassen. Das Eröffnungswochenende soll einstimmen auf ein fulminantes Jahr, in dem das historische und das zeitgenössische Barock miteinander in einen spannenden Dialog treten.