Refik Anadol – Digital Dreams
The Experience Baden-Baden
im Kurhaus Baden-Baden
4.7. - 4.9.2020

Maler malen mit Pinseln – Refik Anadol mit Daten. Farben werden Pixel. Die Leinwand zur LED-Wand. Erstmals sind drei ausgewählte Arbeiten des international gefragten Medienkünstlers Refik Anadol in Baden-Baden zu sehen. Sein Projekt Digital Dreams – The Experience im Kurhaus Baden-Baden präsentiert bis 4. September die Möglichkeiten moderner Medienkunst auf technisch höchstem Niveau mit Hilfe modernster High-End-Projektoren und LED-Wänden. Die Datenskulpturen von Refik Anadol verwandeln die historisch reizvolle Architektur des Kurhauses in einen durchprogrammierten Parcours strömender Pixel. So entsteht ein immersives Kunsterlebnis, das den Besucher in seinen Bann zieht. Veranstalter ist die Baden-Baden Events GmbH (BBE).

Melting Memories © Refik Anadol Studio

Digital Dreams soll die Baden-Badener Bürger als auch die Touristen gleichermaßen ansprechen. Die BBE will mit diesem 
Projekt einen weiteren Anreiz schaffen, Baden-Baden auch in dieser besonderen Zeit zu besuchen. Und die Bürger können ihr Kurhaus unter neuen, überraschenden Vorzeichen erleben. Kunst und Kultur bleiben in Baden-Baden nicht stehen. Die BBE erhofft sich, dass dieses Projekt einen positiven Impuls auf die verschiedenen Gewerke der Stadt hat, so zum Beispiel auf Hotels, Restaurants und Cafés, den Einzelhandel und nicht zuletzt auf das Kurhaus. Da die BBE ihre beliebten Sommer Open Airs in diesem Jahr absagen musste, wurde nun kurzfristig ein komplett neues Projekt geplant. Alle notwendigen hygiene- und sicherheitstechnischen Bedingungen wurden selbstverständlich berücksichtigt.

Bosphorus © Refik Anadol Studio

Der Rundgang von Digital Dreams startet im Konferenzsaal und geht über den Runden Saal in den Bénazetsaal. Die Natur als Ganzes, die die Lücken in unserer beschränkten Wahrnehmung des Kosmos füllt – das ist die Grundlage von Nature Dreams im Konferenzsaal. Mit Hilfe künstlicher Intelligenz wurde ein Algorithmus entwickelt, der aus über 46 Millionen Bildern ein fließendes Kunstwerk virtueller Welten auf einer quadratischen LED-Wand entstehen lässt. Im Runden Saal warten auf die Besucher eine 4x4 Meter große LED-Wand sowie vier weitere LED-Wände, die Melting Memories perfekt in die architektonischen Gegebenheiten des Raums einpassen. Erinnerungen werden sichtbare Kunst, sie werden materiell. Melting Memories bietet neue Einblicke in die Darstellungsmöglichkeiten, die sich aus der Schnittmenge von modernster Technologie und zeitgenössischer Kunst ergeben.  Zum Abschluss des Rundgangs wird im Bénazetsaal Bosphorus gezeigt. Die zweiteilige Arbeit wird über die gesamte Fläche des Bühnenportals sowie auf über 200 Quadratmeter Bodenfläche projiziert. Bosphorus lässt die Besucher eintauchen in die Meeresflächenaktivität des Marmarameeres am Bosporus.