Christoph Sietzen © Stefan Siezen

Salzburg

DIALOGE 2019
zeitgenössisches Musikfestival in der Mozartstadt
22.11. – 1.12.2019

Die DIALOGE, das zeitgenössische Musikfestival der Stiftung Mozarteum Salzburg, sind im Konzertkalender der Stadt Salzburg seit 2006 fest verankert. Die DIALOGE 2019 schlagen einen Bogen von jungen zeitgenössischen KomponistInnen über Boulez und Berg bis hin zu Zappa, Say und Bach. Bei rund 50 Veranstal- tungen in zehn Tagen verbindet sich Musik mit Tanz, Literatur und Talk. „Bei den DIALOGEN steht ausdrücklich der Dialog im Mittelpunkt, mit den BesucherInnen, den MusikerInnen und KomponistInnen, zwischen den künstlerischen Sparten und Medien und natürlich mit der zeitgenössischen Musik“, so der künstlerische Leiter Andreas Fladvad-Geier.

Dorothee Oberlinger © Henning Ross

Regie-Ikone Robert Wilson eröffnet das Festival mit einem Talk. Mulitpercussionist Christoph Sietzen verknüpft Zeiten und Stile und führt mit mehreren musikalischen PartnerIn- nen außergewöhnliche Dialoge. Das junge NAMES-Ensemble erforscht die Räume im Museum der Moderne auf dem Mönchsberg. „The Discovery of Passion“ erkundet die gefeierte Blockflötistin Dorothee Oberlinger zusammen mit Countertenor Dimitry Sinkovsky, Marco Testori am Violoncello und Luca Pianca an der Laute. Die musikalische Bandbreite der DIALOGE zeigt sich, wenn der „Abend für Frank Zappa“ das oenm . österreichisches ensemble für neue musik mit der Progressive-Rock-Band Blank Manuskript zusammenbringt und sich mit Werken von Zappa, Boulez und Varèse ein ganz besonderer Dilog entspinnt. Die Uraufführung von „Framework“ der Klever Dance Company fügt mit Tanz den DIALOGEN 2019 eine spannende Facette hinzu. „Trompete, Tanz & Orgel“ – diese auf den ersten Blick etwas ungewöhnliche Kombination – verschmelzen mit Werken von Bach bis Gershwin zu einem stimmigen Dialog. Beim „Porträt-Konzert“ überschreitet Stargeiger Benjamin Schmid die Grenzen zwischen Barock und Gegenwart und zeigt, wie große Komponisten der klassischen sowie der aktuellen Moderne immer wieder Dialoge mit Bach führen. Bei der „Großen Fazil-Say- Nacht“ interpretiert der Ausnahmepianist und Komponist eigene Werke und steht u. a. zusammen mit der Camerata Salzburg unter der Leitung der Dirigentin Nil Venditti, dem Ventus Quintett, dem Violinisten Benjamin Herzl auf der Bühne. Das DIALOGE-Festival geht traditionell mit Mozarts „Requiem“ ins Grand Finale, erstmals mit dem elektrisierenden Constantinos Carydis am Dirigentenpult, der mit dem Mozarteumorchester Salzburg und den SolistInnen Mauro Peter, Danae Kontora, Anna Stéphany und Milan Siljanov versierte Mozart-InterpretInnen an seiner Seite hat. Außergewöhnliche Formate wie die „Brunchkonzerte“,diekostenlosenPopup-Konzerte„Ortswechsel“ und „Meditation“ sowie „Musik und Literatur“, die sich u. a. Oscar Wilde widmen, runden das Festivalprogramm ab.