Daniel Barenboim © Monika Rittershaus.

Berlin

Festtage 2019

In der Oper dominiert oft genug das Tragische. Die FESTTAGE 2019 zeigen, dass dies nicht immer so sein muss. Zwei musikalische Komödien des 19. und 20. Jahrhunderts stehen im Mittelpunkt: Richard Wagners »Die Meistersinger von Nürnberg«, deren Handlung bei aller gedanklichen Gewichtigkeit nicht zuletzt auch das Menschliche-Allzumen­schliche thematisiert, sowie Sergej Pro­kofjews selten gespielte Liebes- und Ver­wechslungskomödie »Die Verlobung im Kloster«, deren turbulentes Geschehen auch einer Mozart- oder Rossini-Oper entstammen könnte. Beide Werke diri­giert Daniel Barenboim, wie auch das Konzertprogramm: Die Wiener Phil­harmoniker widmen sich neben Mahlers Sinfonie-Erstling auch Prokofjews »Sym­phonie classique«, die respektvoll-res­pektlos die Tonsprache Haydns und Mo­zarts aufgreift. Anna Netrebko präsentiert gemeinsam mit der Staatskapelle Berlin Opernarien von Giuseppe Verdi, dessen »Quattro pezzi sacri« mit dem Rund­funkchor Berlin das Programm ergänzen. Und das neu gegründete Opernkinder­orchester debütiert mit Prokofjews »Peter und der Wolf«.

www.staatsoper-berlin.de

FRANK ZAPPA 1992 © Hans Jörg Michel

Hannover

Ensemble Modern spielt Zappa
KunstFestSpiele Herrenhausen bringen Frank Zappa
zurück nach Hannover.

Die 10. Ausgabe der KunstFestSpiele Herrenhausen findet vom 10. bis 26. Mai 2019 statt. Das Gesamtprogramm wird am
16. Januar 2019 veröffentlicht.Bereits vor rund 40 Jahren, im März 1979, begeisterte der legendäre amerikanische Musiker und Multimediakünstler Frank Zappa rund 4.000 Besucher in der Eilenriedehalle, der damals wichtigsten Konzerthalle Hannovers. Unter der Leitung des Dirigenten und Intendanten der Kunstfestspiele Ingo Metzmacher spielt am Samstag, 18. Mai 2019 das Frankfurter Ensemble Modern an gleicher Stelle Musik aus den Alben The Yellow Shark und Greggery Peccary & Other Persuasions. The Yellow Shark ist das letzte Album Zappas, das er vor exakt 25 Jahren, im November 1993, nach einer langen und intensiven Zusammenarbeit mit dem Ensemble Modern herausbrachte. Im Dezember 1993 starb Frank Zappa mit 52 Jahren in Kalifornien. 

KunstFestSpiele Herrenhausen 2019
www.kunstfestspiele.de

Rolando Villazón ©Wolfgang Lienbacher

Salzburg (A)

Mozartwoche 2019
24.1. - 3.2.2019

Mozart lebt. Rolando Villazóns erste Mozartwoche fängt die Vielfalt des großen Komponisten mit opulenten szenischen Produktionen, Konzerten und Formaten bis hin zu Tanz und Kabarett ein.

Mozart lebt -- das ist der allumfassende Leitgedanke für die kommenden Mozartwochen von 2019 bis 2023, die Rolando Villazón als Intendant künstlerisch gestalten wird. Diese fünf Mozartwochen sind eine Reise durch den Kosmos des Genius Loci, die sich ausschließlich seinen Werken widmen wird. „Durch die universelle Kraft seiner Musik bringt Mozart Menschen zusammen. In Zeiten, in denen gefährliche Stimmen lautstark versuchen, uns zu entzweien und das zu übertönen drohen, was uns Menschen vereint, haben wir die Vision einer Mozartwoche entwickelt, die Mozarts Geist der Teilhabe, Zusammengehörigkeit und Integration in sich trägt‘‘, erläutert Intendant Rolando Villazón. Mehr als 60 Veranstaltungen, darunter drei opulente szenische Produktionen, Orchesterkonzerte, Kammermusik, Tanz, Pantomime, Kabarett und vieles mehr, werden bei Rolando Villazóns erster Mozartwoche 2019 verdeutlichen, wie aktuell und lebendig Mozart heute immer noch ist.

 

...Weiterlesen
Rokokotheater Schwetzingen © Florian Merdes

Schwetzingen

Winter in Schwetzingen
30.11.2018 - 26.1.2019

Nach der Vollendung des Zyklus Opera Napoletana in der vergangenen Spielzeit liegt der Fokus des diesjährigen Festspielprogramms auf dem bedeutendsten Vertreter des italienischen Settecentos: Antonio Lucio Vivaldi. Die Programmatik schlägt bewusst einen Bogen zurück zu den Anfängen des vom Theater und Orchester Heidelbergs ausgerichteten Barock-Festes (Intendant: Holger Schultze | Neue Künstlerische Leitung: Operndirektoren Ulrike Schumann und Thomas Böckstiegel), welches primär im pittoresken Rokokotheater des Schwetzinger Schlosses ausgerichtet wird, bevor in der kommenden Spielzeit eine inhaltliche Neuausrichtung vorgenommen wird. Um das Leben und Schaffen Antonio Vivaldis ragen sich bis heute viele Legenden. Fest steht, dass Vivaldi mit einem unglaublichen Opus von über 800 Werken der vermutlich meist aufgeführte Komponist seiner Zeit war. Vivaldi gilt als erster »European Player« einer beginnenden Kulturindustrialisierung. Bereits frühe Opuszahlen wurden im entfernten Amsterdam verlegt und sein Netzwerk an Auftraggebern erarbeitete sich der geschäftige Venezianer quer durch Europa.

www.theaterheidelberg.de

Ute_Lemper_2018 © David_Andrako

Weimar

27. Kurt Weill Fest: Mut zur Erneuerung
1. - 17.3.2019

Im Festspielfrühling vom 1. März bis zum 17. März 2019 bringt das Kurt Weill Fest in 48 Veranstaltungen wieder Musik in Theater, Kirchen, historische Stätten, Museen und ungewöhnliche Orte von Dessau-Roßlau über Magdeburg, Halle (Saale) und Wörlitz.

Zu erleben sind große Namen wie Ute Lemper, Katja Riemann, Frank London, Katharina Thalbach, Nils Landgren, Karl-Heinz Steffens, Helen Schneider, internationale Klangkörper wie das MDR-Sinfonieorchester, die Anhaltische Philharmonie Dessau und das Swing Dance Orchestra unter der Leitung von Andrej Hermlin sowie viel beachtete Instrumental- und Vokalensembles. Ein wichtiger Bestandteil in der Programmgestaltung des Kurt Weill Festes ist die Mitwirkung von Nachwuchskünstlern wie beispielsweise des Duo con:trust, Duo Gurfinkel, des Jugendjazzorchesters Sachsen-Anhalt und der Studierenden der HMT Leipzig.

Mit dem Motto „Mut zu Erneuerung“ wirft das Festival im Bauhaus-Jahr 2019 ein Schlaglicht auf100 Jahre „Die Welt neu denken“. Gleichzeitig wird nicht vergessen, dass Kurt Weill hauptsächlichfür die Bühne gearbeitet hat: Die Eröffnungsrevue „Wanted“ mit Dagmar Pecková und dieWiederaufnahme der gefeierten Dreigroschenoper im Anhaltischen Theater Dessau zollen dem Tribut. Das vor 90 Jahren uraufgeführte Erfolgsstück zeigt, wie Weill im musikalischen Theater die Avantgarde bildete, die auf dem Feld von Formgestaltung, Architektur und Malerei die Bauhaus- Meister prägten. Dabei gilt auch heute, dass Erneuerung und kreatives Denken die Garanten einer dynamischen Entwicklung des gesellschaftlichen Lebens sind, das sich immer wieder neuen Herausforderungen stellen muss.

Heidelberg

Heidelberger Frühling
16.3. - 14.4.2019

Der Heidelberger Frühling »zählt zur ersten Liga der Festivals für klassische Musik« (ZEIT) und präsentiert in über 100 Veranstaltungen große Solisten, Ensembles und Orchester, die besten Nachwuchskünstler sowie innovative Produktionen und Genregrenzgänge. Einer der besonderen Momente in 2019 ist „Castor && Pollux“, eine multimediale Musiktheaterproduktion in einem 4D-Soundsystem, auf Initiative des Festivals entwickelt und erschaffen von jungen Theatermachern, Video- und Klangkünstlern. Dem Pianisten Igor Levit begegnet man als Leiter der Kammermusik Akademie und beim Kammermusikfest »Standpunkte«. Besonderes Augenmerk gilt weiter dem Kunstlied: Neben Thomas Hampsons Lied Akademie gibt es »Neuland.Lied«, ein viertägiges Liedfestival. Weitere Gäste sind Khatia Buniatishvili, das Mahler Chamber Orchestra sowie Anja Harteros und Valery Gergiev mit den Münchner Philharmonikern.

www.heidelberger-fruehling.de