München

36. FILMSCHOOLFEST MUNICH
Some Like It Short
13.-19. November 2016

Vom 13. bis 19. November stellen Filmstudierende aus der ganzen Welt ihre neuesten Kurzfilme vor, gemäß dem diesjährigen Motto „Some Like It Short“. Es wartet ein vielfältiges Programm auf das Publikum. Neben den politisch und gesellschaftlich aktuellen Filmen, die sich mit neuen Perspektiven zur Flüchtlingsdebatte, mit Liebe im digitalen Zeitalter und persönlichen Sinnkrisen auseinandersetzen, sind auch schräge Komödien und spannende formale Filmexperimente im Programm vertreten. „Ich finde es beachtlich, wie ernsthaft die Filmhochschüler an gesellschaftspolitische Themen herangehen “, sagt Festivalleiterin Diana Iljine. „Toll, wie sie die Stärken der kleinen Form nutzen.“

Neben dem Filmprogramm lädt das 36. FILMSCHOOLFEST MUNICH erstmals zu den FILMSCHOOL LECTURES in das rote Kino der HFF München: Am 15.11. präsentiert sich unter dem Titel „Celebrating 30 Years of La Fémis“ die französische Filmschule La Fémis. Am 16.11. erhalten bei „Writers Rock!“ angehende Drehbuchautoren Tipps. Am 17.11. untersucht dann Prof. Henning Patzner in „Now! Fast! For Free!“, wie soziale Medien, Werbung und Online-Pornos die Menschen vom Gang ins Kino abhalten.

Die Eröffnung des 36. FILMSCHOOLFEST MUNICH am 13. November findet in der Hochschule für Fernsehen und Film München statt. Anschließend werden die Festivalfilme von 14. bis 19. November im Filmmuseum München, St. Jakobs-Platz 1, gezeigt. Erwartet werden als Gäste rund 60 junge Filmemacher und Filmemacherinnen aus aller Welt. Das komplette Festivalprogramm finden Sie ab dem 24.10. online unter filmschoolfest-munich.de. Ein ausführliches Programmheft liegt ab dem 2.11. der aktuellen In München bei.

www.filmschoolfest-munich.de

 

Mannheim

65. Int. Filmfestival
Mannheim-Heidelberg
4. – 19.11.2016

Auf das Internationale Filmfestival Mannheim-Heidelberg zieht es jährlich über 65.000 Kinobegeisterte, die in Mannheim-Heidelberg das größte Filmfestival von Baden-Württemberg feiern. Dabei ist es gleichzeitig auch das weltweit bekannteste aus Baden-Württemberg; bei über 1000 Filmfestivals weltweit ist es das siebtälteste der Welt und seit Jahrzehnten berühmt dafür neue Regietalente zu entdecken. Die Newcomer aus Mannheim- Heidelberg bleiben meist nicht unbekannt und feiern nach einigen Jahren internationale Erfolge, so wie zum Beispiel Jim Jarmusch, Atmo Egoyan, Wim Wenders oder Guillaume Nicloux, die in Mannheim- Heidelberg als Anfänger ihre Weltkarriere begannen und mit internationalen Filmpreisen prämiert sind. Die Festivalbesucher sehen im offiziellen Programm nur eine hoch qualitative Auswahl von rund 50 Filmwerken junger Talente, die als Uraufführungen gezeigt werden und von hohem künstlerischem Niveau sind. Kino auf dem Internationalen Filmfestival Mannheim- Heidelberg ist eine Weltreise. Auf der Kinoleinwand sehen die Besucher Szenen der unterschiedlichen Kulturen aus allen Ecken der Welt. Und das nicht nur im Spielfilmformat. Denn das Internationale Filmfestival Mannheim Heidelberg weitete sein Programm seit 2015 auf eine Auswahl weltweit neuester Serien aus, die auf dem Festival in Mannheim-Heideberg noch vor ihrer Ausstrahlung im TV zu sehen. Das Finale des Festivals bilden die Vergabe des Grand Newcomer Award Mannheim-Heidelberg an einen jungen Autorenregisseur durch die unabhängige, internationale Jury und die Verleihung des New Creators Award Mannheim-Heidelberg an einen Serien-Creator.
www.iffmh.de

Foto_Martin_Black

Winterthur (CH)

20. Internationale Kurzfilmtage
Winterthur
8. – 13.11.2016

Man soll die Feste feiern, wie sie fallen. Was Ende der 90er-Jahre als Herzensangelegenheit einiger Kurzfilmliebhaber begann, hat sich in 20 Jahren zum bedeutendsten Kurzfilmfestival der Schweiz gemausert. Die Internationalen Kurzfilmtage Winterthur ziehen jedes Jahr mehr als 17‘000 Filmbegeisterte nach Winterthur und zeigen über 200 Film-Delikatessen aus dem In- und Ausland. Im renommierten Schweizer und internationalen Wettbewerb steht der zeitgenössische Kurzfilm im Vordergrund und es werden die vielversprechendsten Kurzfilme aus der Schweiz sowie das aktuellste, weltweite Kurzfilmschaffen präsentiert. Es geht um das Zelebrieren der Institution Kino, aber auch um die Entdeckung neuer Trends in der Filmwelt – in inhaltlicher genauso wie in formaler Hinsicht. Neben dem Wettbewerb zeigen die Kurzfilmtage kuratierte Programme, die vielfältige Themen in einem größeren kulturellen Zusammenhang behandeln. Der Einbezug der Filmgeschichte spielt dabei genauso eine Rolle wie zeitgenössische Filme, Gesellschaftliches, Einblicke in Institutionen oder Gesamtwerke von Filmemachern und Künstlern. Im Jubiläumsjahr stehen hier u.a. die Nordischen Länder («Großer Fokus»), Kolumbien («Land im Fokus») und die portugiesische Filmemacherin und Künstlerin Salomé Lamas («Person im Fokus») im Mittelpunkt. Neben Podien, Branchenangeboten, Kunst-Ausstellungen und einem abwechslungsreichen Rahmenprogramm wird die Jubiläumsausgabe der Kurzfilmtage durch exklusive Spezialveranstaltungen abgerundet – wie etwa ein «CinéConcert», welches ein Stummfilmprogramm über die Faszination des Schienenverkehrs aus den Anfängen des 20. Jahrhunderts mit live orchestrierter, historischer Unterhaltungsmusik kombiniert.
www.kurzfilmtage.ch

Foto © Internationale Kurzfilmtage Winterthur

Nantes (F)

Festival de 3 continents
22. – 29.11.2016

Der Geschmack der Entdeckung und der Begegnung Seit 1979 findet jedes Jahr im November in Nantes das Festival der 3 Kontinente mit Spielfilmen und Dokumentarfilmen aus Afrika, Lateinamerika und Asien statt. Das Festival der 3 Kontinente ist ein Ort der Entdeckung und Begegnung, ein Ort des Austauschs und der Leidenschaft für Filme aus dem Süden. Mit der geografischen inhaltlichen Spezialisierung haben die Macher unter den Filmfestivals Pionierarbeit geleistet. Sie sind das Credo und die Identität des Festivals- Mit exklusiven Premieren von Spielfilmen, einer Retrospektive zu einem Filmregisseur, einer Ehrung eines Schauspielers oder einer Schauspielerin, der Präsentation des Kinos eines bestimmten Landes, eines bestimmten Kulturkreises oder der Produktion eines bestimmten Studios besticht das Festival der drei Kontinente mit vielen Highlights und Ausrufezeichen.
www.3continents.com

KINO ASYL.
Junge Geflüchtete organisieren schillerndes Filmfestival
4.-8.12.2016

Vom 4. bis 8. Dezember zeigen in München junge Erwachsene aus Syrien, Afghanistan, Sierra Leone, Uganda und Somalia Filme aus ihren Herkunftsländern. KINO ASYL, Gewinner des Sonderpreises für kulturelle Projekte mit Flüchtlingen 2016, ist ein glanzvolles und intensives Filmfestival mit vielen authentischen Eindrücken aus den unterschiedlichsten Herkunftsländern geflüchteter junger Menschen. Dieses Festival ist in seiner Form das erste in Deutschland. Nach seinem Erfolg im letzten Jahr öffnet KINO ASYL zwischen dem 4. und 8. Dezember 2016 zum zweiten Mal seine Tore in den Münchener Kammerspielen, im Gasteig und in der Hochschule für Fernsehen und Film (HFF) München.

Verbunden sind die Jugendlichen durch ein geteiltes Schicksal von Flucht, Vertreibung und der Hoffnung auf Asyl in Deutschland. Entscheidend für die Auswahl der Filme sind jedoch ihre persönlichen Vorlieben. Die vorgestellten Filme ermöglichen den Zuschauern vielfältige und sehr persönliche Einblicke in die Herkunftswelt der Geflüchteten. KINO ASYL ist allerdings nicht nur ein schönes Festival  für Filmliebhaber, sondern leistet durch die regelmäßigen Treffen auch ein großes Zusammenhörigkeitsgefühl unter den jungen Geflüchteten.

,,KINO ASYL war eine große Bereicherung in meinem neuen Leben. Seitdem ich Teil des Teams bin, konnte ich sowohl sozial als auch kreativ wachsen. Es ist wirklich ein wundervolles, kreatives Projekt, welches jungen Menschen hilft eine Plattform zu haben.“, so Jamila, eine Kuratorin des Festivals.

Taucht mit ein in ein buntes Festival mit großartigen Filmen, verschiedenen Kulturen,  persönlichen Einblicken und spannenden Gesprächen.

Das vollständige Programm von KINO ASYL finden Sie ab sofort online unter: www.kinoasyl.de

Foto: JFF

Berlin

67. Berlinale 2017
9. – 19.2.2017

DIE GANZE WELT DES FILMS
Das öffentliche Programm der Internationalen Filmfestspiele Berlin zeigt jedes Jahr ca. 400 Filme, überwiegend Weltoder Europapremieren. Filme aller Genres, Längen und Formate finden in den verschiedenen Sektionen ihren Platz: großes internationales Kino im Wettbewerb, Independent und Arthouse im Panorama, Kino für ein junges Publikum in Generation, Neuentdeckungen und vielversprechende Talente aus der deutschen Filmlandschaft in der Perspektive Deutsches Kino, Avantgarde, Experiment und noch unbekannte Kinematografien im Forum und Forum Expanded sowie die Erkundung filmischer Möglichkeiten in den Berlinale Shorts. Das Berlinale Special, einschließlich Berlinale Special Gala, zeigt außergewöhnliche Neuproduktionen und ehrt Filmpersönlichkeiten. Seit 2015 präsentiert Berlinale Special Series ausgewählte internationale Serien. Ergänzt wird das Programm durch eine Retrospektive sowie eine Hommage, die das Lebenswerk einer großen Filmpersönlichkeit ehrt, kuratiert von der Deutschen Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen. 2013 wurde die Retrospektive um die Präsentationen der Berlinale Classics erweitert. Diese zeigen aktuelle Restaurierungen von Filmklassikern sowie wiederentdeckte Filme.
www.berlinale.de

Wien (A)

Tricky Women Festival
15. - 19.3.2017

Seit 2001 findet Tricky Women Anfang März – rund um den internationalen Frauentag – in Wien statt und legt dabei den Fokus auf Animationsfilme von Frauen. Damit bekleidet Tricky Women eine herausragende Position in der internationalen Festivallandschaft. Neben dem Wettbewerb bietet das Festival in thematisch immer wieder neu ausgerichteten Spezialprogrammen und Retrospektiven einen einzigartigen Überblick über das Animationsfilmschaffen von Künstlerinnen aus aller Welt und österreichischen Filmemacherinnen. Historische Raritäten und aktuelle Produktionen stehen gleichermaßen auf dem Programm. Animated Documentaries, Arbeiten von Studentinnen internationaler Filmschulen und die kinematographische Reflexion des Themenkomplexes Arbeit/Gesellschaft sind fixe Programmschienen, die sich über die Jahre etabliert haben. Ausstellungen, Workshops, Publikumsgespräche und Best Practice-Nachmittage geben Einblick in das kreative Schaffen der Filmemacherinnen und bieten die Möglichkeit des unmittelbaren Austausches. Tricky Women 2017, 15.-19. März, rückt das japanische Animationsfilmschaffen in den Blickpunkt!
www.trickywomen.at

Tricky Women 2016/Evelyn Rois

Linz (A)

CROSSING EUROPE
25. – 30.4.2017

Von 25. bis 30. April 2017 ist im Rahmen der 14. Festivalausgabe die Präsentation von rund 160 herausragenden handverlesenen Spiel-, Dokumentar und Kurzfilmen aus ganz Europa geplant – darunter etliche Uraufführungen sowie international ausgezeichnete Filme, die erstmals in Österreich präsentiert werden. Zu sehen sind zahlreiche filmische Highlights der vergangenen Festivalsaison (von A-Festivals in Berlin, Cannes, Locarno, Venedig, Karlovy Vary, Warschau oder San Sebastían) genauso wie ausgewähltes lokales Filmschaffen (Programmschiene LOCAL ARTISTS). Dabei geht es CROSSING EUROPE als zweitgrößtem internationalen Filmfestival Österreichs auch um die Präsentation von Filmen aus sogenannten „low capacity countries“, also Ländern mit einer kleineren bzw. strukturschwachen Filmwirtschaft und um Produktionen, die trotz internationaler Festivalerfolge keinen Platz mehr im regulären Kinobetrieb finden. Auch für 2017 ist es Christine Dollhofer und ihrem Team ein Anliegen, die Ansprüche eines Fachpublikums und eines regionalen Kinopublikums zusammenzuführen, und einen lebendigen Ort zur Präsentation und Diskussion für zeitgenössisches, manchmal auch unbequemes oder künstlerisch exzentrisches, gesellschaftspolitisches AutorInnenkino aus Europa zu schaffen. Das Festivalprogramm 2017 versucht erneut ein Schlaglicht auf die verschiedenen Nuancen des (Film)Kontinents Europa zu werfen, thematisch breit gefächert (politische Umbrüche, ökonomische Krisen oder Flüchtlings- und Migrationsbewegungen) und gekennzeichnet durch unterschiedlichste künstlerische Herangehensweisen bzw. Handschriften – alles in allem ein vielgestaltiges Filmprogramm als Einladung zur direkten Auseinandersetzung mit europäischen Lebenswelten.
www.crossingeurope.at

Festivalsujet d.signwerk.com Foto: Gerhard Wasserbauer