Oberhausen

Die 67. Kurzfilmtage finden zum zweiten Mal
komplett online statt

Das Festival verschiebt seine vor Ort geplanten Programme ins Netz

2020 waren die Kurzfilmtage das erste deutsche Filmfestival, das – mit großem Erfolg – Corona-bedingt online ging. Nun hat das Festival entschieden, auch 2021 nur online zu spielen. Vom 1. bis 10. Mai werden mehr als 400 Kurzfilme, über 190 davon allein in den acht Wettbewerben, für Publikum und Fachpublikum online gezeigt.

Geplant war ursprünglich ein hybrides Festival: Während die vom 1. bis 4. Mai geplanten Online-Wettbewerbe nun wie vorgesehen präsentiert werden, verschiebt sich der größte Teil der vom 5. bis 10. Mai vor Ort geplanten Programme ins Netz, darunter die fünf traditionellen Wettbewerbe der Kurzfilmtage.

Acht Wettbewerbe: Mehr Filme, mehr Regisseurinnen, mehr Preise
Rund 140 kurze Filme und Musikvideos aus knapp 50 Ländern wurden für den Internationalen (44 Arbeiten), den Deutschen (21 Arbeiten), den NRW-Wettbewerb (11 Arbeiten), für den Kinder- und Jugendfilmwettbewerb (40 Arbeiten) und für den Deutschen und Internationalen MuVi-Preis (25 Clips) ausgewählt. Zusammen mit den in diesem Jahr erstmals durchgeführten reinen Online-Wettbewerben zeigen die Kurzfilmtage nun in acht Wettbewerben insgesamt über 190 Arbeiten aus mehr als 50 Ländern, mehr als je zuvor. Der traditionell hohe Anteil von Regisseurinnen ist 2021 noch einmal gewachsen: In fast allen Wettbewerben liegt er deutlich über 50 Prozent. Gesteigert hat sich auch die Preissumme: Insgesamt verleiht das Festival nun Preise im Wert von knapp 52.000 Euro, davon 15.500 Euro in den reinen Online-Wettbewerben. Übereinstimmend loben alle Wettbewerbsverantwortlichen die Qualität und Vielfalt der Kurzfilme, die durchweg unter den schwierigen Bedingungen von 2020 produziert wurden.

Kuratierte Programme: Solidarität, starke Filmemacherinnen, Kurzfilme aus Beirut
Neben den Wettbewerben zeigen die Kurzfilmtage 2021 online unter anderem Teile des ursprünglich für 2020 geplanten Themenprogramms „Solidarität als Störung“. In den „Profilen“ stellt das Festival vier herausragende Filmemacherinnen und Künstler vor: Baloji (Belgien/Kongo), Melika Bass (USA), Marie Lukáčová (Tschechien) und Salla Tykkä (Finnland). In Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut Beirut präsentieren die Kurzfilmtage aktuelle Filme aus dem Libanon, dazu stellen vierzehn internationale Verleiher von experimentellen Bewegtbildern ihre neuen Filmkataloge vor und vieles mehr. 

www.kurzfilmtage.de

4 europäische Filmfestivals bündeln online ihre Kräfte:
Neues Kurzfilmportal THIS IS SHORT startet im April

Die Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen (DE), das Go Short Festival in Nijmegen (NL), das Short Waves Festival in Poznan (PL) und das internationale Kurzfilmfestival Vienna Shorts (AT) haben 2020 gemeinsam das Europäische Kurzfilmnetzwerk (ESFN) ins Leben gerufen. Am 1. April 2021 startet das Netzwerk nun mit dem neu entwickelten Online-Portal THIS IS SHORT (www.thisisshort.com), das die jeweiligen Inhalte der Festivals ebenso wie neue gemeinsame Inhalte – darunter einen Online-Wettbewerb für europäische Kurzfilme – auf nur einer Plattform zugänglich macht. Das ESFN, eines von sieben EU-geförderten Filmfestivalnetzwerken, entwirft mit dem Projekt ein Gegenmodell zur fragmentierten Filmkultur im Netz.

>I THIS IS UNITED

Die Pandemie hat 2020 viele Filmfestivals gezwungen, ihre Aktivitäten entweder abzusagen, zu verschieben oder ins Internet zu verlagern – nicht zuletzt mit dem Ergebnis einer nur mehr schwer überschaubaren Anzahl von Online-Angeboten. Die Festivals des ESFN haben aus diesem Grund eine Bündelung ihrer Online-Aktivitäten beschlossen: Unter dem Titel THIS IS SHORT werden von 1. April bis 30. Juni sowohl neue gemeinsame Inhalte präsentiert als auch individuelle Angebote der einzelnen Mitglieder sowie weiterer Filmfestivals zugänglich gemacht. Die Online-Angebote sind weltweit verfügbar, der Zugang ist kostenpflichtig.

www.thiisshort.com

The Shape of Water, Filmverleih KM149370

Köln

PHILMUSIK
Emotionale Großereignisse

Die Reihe PHILMUSIK stellt Filmmusik-Komponisten in den Fokus. Musik für den Film hat sich in ihrer jungen Geschichte zu einer eigenen, komplexen Kunst entwickelt. Und dennoch stehen Filmmusikkomponisten oft nur in der letzten Reihe aller an einer Filmproduktion Beteiligten. Wir haben kein ausgeprägtes Bild von den Menschen, die die Filmbilder in unseren Köpfen zu emotionalen Großereignissen werden lassen. Die Reihe PHILMUSIK, die die Kölner Philharmonie und die Kino Gesellschaft Köln veranstalten, rückt die Filmmusikkomponistinnen und -komponisten in den Fokus der Aufmerksamkeit. Zwischen Oktober 2019 und Mai 2020 stehen acht Filme mit Musik von Ralf Wegenmayr, Alexandre Desplat und Ennio Morricone auf dem Programm, darunter auch zwei Kinderfilme.

Kölner Philharmonie
koelner-philharmonie.de/philmusik

© Academy Museum of Motion Pictures

Los Angeles (USA)

The Academy Museum of Motion Pictures

Das Academy Museum of Motion Pictures wird die weltweit führende Institution sein, die sich der Kunst und Wissenschaft von Filmen widmet. Das Museum befindet sich in Wilshire/Fairfax in Los Angeles und ist gleichermaßen einfallsreich, experimentell, lehrreich und unterhaltsam. Das vielseitige Filmzentrum ist nicht nur Museum, sondern bietet zusätzlich einzigartige Erlebnisse und Einblicke in den Film. Die Dauerausstellung wird den Besuchern Einblick in die Geschichte des Films, des Filmemachen und der Welt des Films geben. Die Ausstellung wird sich über 30.000 m2 auf zwei Etagen des Museums erstrecken und vereint beeindruckende Schauplätze, Schlüsselobjekte aus den unvergleichlichen Sammlungen der Akademie.

Eröffnung 2019 | www.academymuseum.org