Ulm

FRIDA - Tanzperformance

„Wozu brauche ich Füße, wenn ich Flügel habe?“In diesem einen Satz der mexikanischen Malerin Frida Kahlo liegen all ihre Verletzlichkeit, ihre Kraft und ihr Mut. Sie war nicht die Frau, die sich von Schicksalsschlägen unterkriegen ließ. 
Ihrem Schmerz verlieh sie Ausdruck mit der Malerei, ihre emanzipierte Kämpfernatur zeigte sich unbeeindruckt von den Konventionen im Mexiko des letzten Jahrhunderts. Auch Tänzer gehen oft auf einem schmalen Grad, sprengen ihre eigenen Grenzen, um einer inneren Stimme zu folgen. Bis der Körper schreit. Was Tänzer mit ihren Körpern erzählen, zeigt Frida Kahlo in ihren Bildern - Geschichten eines stürmischen Lebens voller Leidenschaft und Farben, Lebenslust und Revolution.

Mit Marcella Centenero, Katharina Krummenacher, Daniela Molina Garfias, Ines Meißner, Hanna Münch und Jeff Pham.
Choreografie: Domenico Strazzeri;
Assistenz und Traning: Caterina Salvadori; Traning: Ursula Frühe
Bühne: Katrin & Domenico Strazzeri
Licht: Paul Stauber
Kostüme: Christina Schlumberger
Musik: João Braun

Premiere: Montag, 30. Dezember 2019, 20 Uhr
Weitere Vorstellungen: Dienstag, 31. Dezember 2019, 19 Uhr,
sowie Donnerstag bis Sonntag 2. bis 5. Januar und Mittwoch bis Sonntag, 8. bis 12. Januar 2020, jeweils 20 Uhr.

Karten (ab November): 24 € / 20 € erm. im Vvk. im Stadthaus am Katalogstand, Ebene 3, bei traffiti im ServiceCenter Neue Mitte, sowie online bei Ulmtickets.
26 € / 22 € erm. an der Abendkasse
Silvester: 29,50 € / 24 € erm. im Vvk., 31,00 € / 26€ erm. an der Abendkasse.
Reservierungen für die Abendkasse: 0172 / 6779984 (Reservierungen für die Silvestervorstellung nicht möglich).

Pilotfilm Dance Around the World mit Eric Gauthier

Dance around the World mit Eric Gauthier 

Der Pilotfilm zu der in Planung befindlichen SWR-Serie Dance Around the World mit Eric Gauthier wird bei der 25. Jubiläumsausgabe derFilmschau Baden-Württemberg zum ersten Mal, noch dazu auf der großen Leinwand im Kino Metropol Stuttgart zu sehen sein. In dem 60-minütigen Dokumentarfilm besucht der international gefragte Choreograph den Dance-Hotspot Israel. Regie führte der vielfach preisgekrönte Dokumentarfilmer, Kulturjournalist und Hörspielautor Andreas Ammer. Zur Premiere haben sich Eric Gauthier, die 16-köpfige Gauthier Dance//Dance Company Theaterhaus Stuttgart, Regisseur Andreas Ammer, die SWR-Produzent(inn)en Joachim Lang, Sandra Dujmovic und Beate Karch sowie zahlreiche weitere Ehrengäste angesagt. Dem Screening um 19:00 Uhr ist ein Empfang auf dem roten Teppich vorgeschaltet. Beginn: 18:00 Uhr. Das Konzept von Dance Around the World: Eric Gauthier nimmt das Publikum mit auf eine Reise zu Tanzmetropolen auf der ganzen Welt und taucht dort ein in die pulsierende Tanzszene vor Ort. Der Pilot führte Eric zum Mekka des zeitgenössischen Tanzes, nach Tel Aviv. Dort hat er die aufregendsten Kultur-Locations der inoffiziellen israelischen Hauptstadt besucht, hat Kollegen, Choreographen und Tanzveranstalter getroffen – weniger wie in einer seriösen Tanzdokumentation, sondern eher im Stil eines lockeren Road Movies. Ehrensache daher, dass sich ein Eric Gauthier nicht aufs Gespräch allein beschränkt, sondern mit seinen Interviewpartnern immer wieder auch tanzt, trainiert – und lacht…

www.filmschaubw.de
www.theaterhaus.com 

Friedemann Vogel und Elisa Badenes in Mayerling zeigt © Stuttgarter Ballett Stuttgarter Ballett

Stuttgart

Fabelhafter Friedemann
Der Erste Solist des Stuttgarter Balletts ist Tänzer des Jahres

Vom düsteren Ballettthriller bis hin zur rhythmischen Fusion aus indischem Kathak und zeitgenössischem Tanz – in der vergangenen Spielzeit 2018/19 hat Ausnahmetänzer Friedemann Vogel einmal mehr sein Können und seine Variabilität auf der Bühne des Stuttgarter Opernhauses demonstriert. Dafür wurde der Erste Solist des Stuttgarter Balletts nun in der diesjährigen Kritikerumfrage der renommierten Fachzeitschrift tanz zum Tänzer des Jahres gewählt. Eine Auszeichnung, die eine überragende Spielzeit mit herausragenden Vorstellungen krönt. „Friedemann Vogel hat eine unglaubliche Spielzeit gehabt, in der er nicht nur seine Exzellenz und Vielfältigkeit gezeigt hat, sondern vor allem in der Rolle des Kronprinzen Rudolf in unserer Neuproduktion von Mayerling weit über die physikalischen und darstellerischen Grenzen des Tanzes hinausgewachsen ist. Ein wahrer Höhepunkt seiner außergewöhnlichen Karriere“, so Ballettintendant Tamas Detrich.

www.stuttgarter-ballett.de

Interactive Media Foundation & Filmtank, Das Totale Tanz Theater: Capture of the virtual stage with Tanzmaschine “Technical Organism”

Berlin

Das Totale Tanz Theater
100 Jahre Bauhaus
15.11.2019 – 31.1.2020

Schon das Bauhaus suchte nach neuen künstlerischen Ausdrucksformen für den Menschen der modernen Industriegesellschaft. Dazu zählten Oskar Schlemmers Bühnenex- perimente wie auch Walter Gropius Projekt des „Totalen Theaters“. Anlässlich des 100. Geburtstags des Bauhauses belebt „Das Totale Tanz Theater“ diese Ideen für das digitale Zeitalter neu. Die unter der Federführung der In- teractive Media Foundation konzipierte und realisierte Installation versetzt die Besucher in einen 400 Meter hohen Virtual-Reality-Dom. Auf dieser virtuellen Bühne treffen sie auf Tanzmaschinen, die futuristische Versionen von Schlemmers Kostümen tragen. Zunächst kann man die Bewegungen der Tänzer im Raum noch kontrollieren. Doch dann übernimmt das System die Choreografie. Ein sinnliches Tanzerlebnis – und zugleich eine höchst aktuelle Reflexion über das Verhältnis von Mensch und Maschine.

Palais Populaire
www.db-palaispopulaire.de

Foto: Raffaele Irace

Frankfurt

Dresden Frankfurt
Dance Compagny
meets Ensemble Modern

Im Jahr 2016 gab es erstmals eine Kooperation der Dresden Frankfurt Dance Company mit dem Ensemble Modern. Diese wird nun mit der Uraufführung eines Ballettabends in der Choreografie von Jacopo Godani fortgesetzt, der vom 12. bis 22. Dezember im Bockenheimer Depot präsentiert wird. Die Tänzerinnen und Tänzer der Dresden Frankfurt Dance Company und die Musikerinnen und Musiker des Ensemble Modern werden erneut zusammen auf der Bühne zu erleben sein. Die gemeinsam ausgewählten Musikwerke von Johannes Motschmann, Béla Bartók und Johannes Schöllhorn werden von dem jungen, aus Valencia stammenden Josep Planells Schiaffino dirigiert.

www.dresdenfrankfurtdancecompany.com

Deuces Goecke The Heart dos Santos Vesely © Regina Brocke

Stuttgart

Von Meistern und jungen Talenten: Gauthier Dance

Gauthier Dance glänzt auch in derSaison 2019/2020 mit hochkarätigen Produktionen in Stuttgart und weltweit auf Tour
Eins ist sicher: Der Dance Company Theaterhaus Stuttgart wird es auch in der neuen Saison 2019/20 nicht langweilig. Neben den Tanzabenden Classy Classics, Deuces und The Gift im Repertoire bringt Gauthier Dance zwei großen Neuproduktionen heraus: die Junge-Choreographen-Wundertüte Out of the Big Box mit Neukreationen von Company-Mitgliedern und Freunden von Gauthier Dance am 28. März 2020 – und Swan Lakes, ein Tanzabend, der schon lange vor der Premiere am 18. Juni 2020 hohes Interesse bei internationalen Veranstaltern erregt. Schließlich hat Eric Gauthier für diese Produktion ein Line-up der Extraklasse gewonnen. Marie Chouinard, Marco Goecke, Hofesh Shechter und Cayetano Soto entwerfen in vier Uraufführungen ihre persönliche Sicht auf Schwanensee. Doch damit nicht genug: Außer im im Stuttgarter Theaterhaus ist Gauthier Dance einmal mehr weltweit präsent. Der Tourplan 2019/20 führt die Truppe in Tanzstädte in Deutschland, der Schweiz, den Niederlanden, Israel, Italien, Mexiko und den USA.