FESTIVAL FÜR DAS HÖRSPIEL IN KARLSRUHE
Kopfkino und OhrenschmausDie Hörspieltage der ARD

Publikums- und Branchentreffen, Raum für Austausch und Erkundung des Hörspielgenres – das sind die ARD Hörspieltage! Kern des 5-tägigen Festivals bildet der Wettbewerb um den Deutschen Hörspielpreis. Die Hörspiele werden öffentlich präsentiert, an den anschließenden Jurydiskussionen kann das Publikum ebenfalls live teilhaben und mitdiskutieren. Die Jury dieses Jahres ist ausschließlich mit Frauen besetzt. Unter dem Vorsitz der Journalistin Jenni Zylka entscheiden in der Jury die Musikberaterin Milena Fessmann, die Schauspielerin Jenny Schily, die Autorin Maryam Zaree und die Publizistin Lamya Kaddor über die Preisvergabe.

Neben den besten Hörspielen der deutschsprachigen Rundfunkanstalten bietet das Festival ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm. Eine lange Hörspielnacht entführt in die Welt der vielfach prämierten Comic-Ente Herbert und der schwarzen Festung Donjon – mit dabei: die deutsche Stimme von Starwars-Figur Luke Skywalker. Neben Tocotronic stehen auf dem musikalischen Programm Felix Kubin mit analogen Synthesizern sowie das Klangdomkonzert, bei dem die 47 kuppelförmig angeordneten Lautsprecher des ZKM-Kubus zum Einsatz kommen.

Der Kinderhörspieltag am Sonntag lädt die jüngsten HörerInnen zum Hör-Spiel ein. Tausende Kinder werden die Räumlichkeiten des Zentrums für Kunst und Medien (ZKM) Karlsruhe und der Hochschule für Gestaltung (HfG) Karlsruhe zum größten Hörspiel-Fantreffen der Republik machen. Sie können Die Geschichte von der Schüssel und vom Löffel (Autor: Michael Ende) als Live-Hörspiel erleben, selbst zu HörspielmacherInnen werden, den eingereichten Kinderhörspielen im Rennen um den Dt. Kinderhörspielpreis lauschen oder einfach bei einer Klangreise um die Erde entspannen.

Alle Details zum Programm unter www.hoerspieltage.ard.de

Geht mit Tocotronic auf die Reise. In die Unendlichkeit - und noch viel weiter. © Michael Petersohn

Nicht verpassen!
TOCOTRONIC – Live-Konzert

 
 

Tocotronic – „Deutschlands intelligenteste Band“ (ARD) – gibt ganz entgegen dem Klischee keine Seminararbeiten aus. Stattdessen: krachende Gitarren und dröhnende Feedbackgewitter. Dunkel, schön, schnörkellos und auf den Punkt bietet diese Ausnahmeband live einen Querschnitt durch ihr musikalisches Schaffen der letzten 25 Jahre. Also kollektive Freudentränen bei Drüben auf dem Hügel, gereckte linke Fäuste bei Aber hier Leben, nein Danke und gemeinsames Schwelgen zu Electric Guitar. Kurz: Tocotronic geht auf die Reise. In die Unendlichkeit - und noch viel weiter...

08.11.18 | 21.00 Uhr | HfG Karlsruhe

m Eim Einsatz für Hitchcock: Geräuschemacherin Annika von Trier

Hollywood on Air
DER MIETER – Live-Hörspiel nach dem Hitchcock-Klassiker

Mit The Lodger (Der Mieter) war Alfred Hitchcock 1927 – als Stummfilm – der internationale Durchbruch gelungen. Ein geheimnisvoller Frauenmörder treibt im Londoner East End sein Unwesen. Man nennt den Unbekannten, der seine Opfer – alle jung und blond und hübsch – auf schreckliche Weise verstümmelt, Jack the Ripper. Eines Abends stellt sich bei Ellen und ihrer ebenfalls jungen, blonden und hübschen Tochter ein neuer Untermieter vor: von Kopf bis Fuß ein Gentleman. Eigentlich...

06.11.19 | 21.00 Uhr | ZKM Karlsruhe

ÖFFENTLICHER THEMENTAG
Frauen im Kulturbetrieb

Wo Kunst und Kultur nicht nur Dekor und Unterhaltung sind, haben immer noch und immer wieder Männer das Sagen und Machen. Das Festival fürs Hören redet also darü- ber, wie Frauen hörbar werden. Wie steht es um den Feminismus im Hörspiel? Und wie im Feminismus um das Hörspiel herum? Wo steht die Frau in der Kulturwelt - vor und hinter den Kulissen? Ein Tag mit Frauen in Wort und Ton.

In Deutschland ist schon seit 70 Jahren der Satz „Männer und Frauen sind gleichberechtigt“ im Grundgesetz verankert. 2019 gibt es allerdings hierzulande einen Gender Pay Gap von 21%, einen der höchsten unter den Industrieländern. Es gibt eine Kanzlerin, aber weniger als ein Drittel der Abgeordneten im Bundestag sind weiblich. Auf den 12 Intendantinnensesseln der deutschen Rundfunkanstalten sitzen zwei Frauen. Im Grunde sind alle Zahlen und der Befund bekannt. Und die vielen, komplexen Gründe dafür.

Frauen im Ausschnitt will den Blick auf die blinden Flecken lenken, die alle immer noch haben, Männer wie Frauen. Und auf die weißen Flecken der Karte, die wir noch nicht entdeckt haben, die aber schon besiedelt sind von anderen Lebens- und Umgangsformen – feministischen Utopien, alternativen Netzwerken, kooperativen Arbeitsweisen. Und natürlich auf die Sprache, mit der wir streiten und über die wir streiten müssen. Die immer als Übersetzerin zwischen uns und der Wirklichkeit steht. Aber auch immer in Bewegung ist.

Was passiert in unseren Köpfen, wenn das generische Mas- kulinum durch ein nicht weniger generisches Femininum ersetzt wird? Wenn in einem Hörspiel, einem Film, einem Ro- man jede männliche Figur in eine weibliche verwandelt wird? Oder wenn nur Frauen in der Jury oder auf dem Panel sitzen?

Über diese und weitere Fragen bei Frauen im Ausschnitt dis- kutieren und präsentieren am Samstag, 9. November, u. a. die Sprachwissenschaftlerin Luise F. Pusch, die Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor und die Mitherausgeberin des Missy Magazine Stefanie Lohaus mit und vor den BesucherInnen. Zuvor werden jedoch aktuelle Hörspielproduktionen noch dem bekannten Bechdel-Test unterzogen. Dabei werden lediglich vier einfache Fragen gestellt: Gibt es min- destens zwei Frauenrollen im Stück? Haben diese Frauen einen Namen? Sprechen sie miteinander? Unterhalten sie sich über etwas anderes als einen Mann?