jazzahead 2019 © Kai Geiger

Bremen

jazzahead! startet Registrierung für 2022
Deutscher Jazzpreis 2022 wird am Vorabend der internationalen Fachmesse verliehen 

Der Startschuss für die jazzahead! 2022 ist gefallen: Ab sofort können sich interessierte Fachteilnehmer:innen für die 16. Ausgabe des weltgrößten internationalen Branchentreffs bei der MESSE BREMEN registrieren. Wer sich bis Montag, 18. Oktober 2021, anmeldet, kommt in den Genuss des Frühbucherrabatts. Zeitgleich können sich Musiker:innen für einen der 40 Showcase-Auftritte bewerben. Die Anmeldungen für die jazzahead! 2022, die unter dem Motto „together again“ von Donnerstag bis Sonntag, 28. April bis 1. Mai 2022, stattfindet, erfolgt wie üblich über die Webseite.  

Showcase-Auftritte: kostenlose Sprechstunde rund um das Bewerbungsverfahren 

Abhängig von ihrem Wohnsitz können sich Bands für das European Jazz Meeting, die German Jazz Expo und die Overseas Night ab sofort und noch bis Donnerstag, 4. November 2021, bewerben. Die ursprüngliche Auswahl für die Canadian Night bleibt bestehen. „Nachdem die Teilnahme des kanadischen Partnerlandes 2020 und 2021 wegen der Pandemie verschoben werden musste, kann Kanada nun endlich Ausschnitte seiner großen, musikalisch sehr vielfältigen Szene präsentieren“, freut sich Sybille Kornitschky, Projektleiterin der jazzahead!. 

Die aus aller Welt eingereichten Showcase-Bewerbungen werden von den vier durch die jazzahead! berufenen internationalen Jurymitgliedern ausgewählt und Mitte Dezember bekannt gegeben. Informationen zu den Auswahlkriterien und Bewerbungsmodalitäten finden Musiker:innen auf der Webseite. Fragen rund um die Bewerbung können hingegen bei einer Sprechstunde „Showcase-Bewerbung“ via Zoom am Donnerstag, 14. Oktober, um 16 Uhr (MEZ) geklärt werden. 

 
Wie in alten Zeiten, doch mit neuen Möglichkeiten: Die jazzahead! 2022 startet bei der MESSE BREMEN als Präsenzmesse mit einer Online-Option. © M3B GmbH/Nikolai Wolff

jazzahead! 2022: Präsenzmesse in Bremen mit Online-Option

„Wir freuen uns auf eine Präsenzveranstaltung in Bremen live und in Farbe“, sagt Projektleiterin Kornitschky. Für diejenigen, die den Weg nach Bremen nicht antreten können, wird es aber die Möglichkeit der Online-Teilnahme geben. Zudem plant das jazzahead!-Team mehr Platz ein, um auf fortwirkende Einschränkungen durch Corona-Maßnahmen vorbereitet zu sein. So soll es in Bremen mehr Hallen, vier statt drei Konzertbühnen sowie ein großes Zirkuszelt geben. 

Neu ist, dass die Tagesregistrierungen für die Fachteilnehmer:innen sowie die Anmeldung für das Online-Only-Angebot des hybriden Formats zeitversetzt starten, und zwar am Montag, 8. November. Das Konferenzprogramm wird erneut in Teilen aufgezeichnet, sodass auch alle Online-Registrierten am Programm teilnehmen können. Für die Teilnehmenden vor Ort ergibt sich darüber die Möglichkeit des intensiveren Nacherlebens von Panels und Sessions auch jenseits des Messegeschehens. Der Konferenzteil der Fachmesse wird sich aus dem von der jazzahead! kuratierten Fachprogramms sowie den Sessions der Aussteller:innen zusammensetzen. Zukunftsweisende Themen und aktuelle Diskussionen, insbesondere für Veranstalter:innen und Musiker:innen bilden erneut den Schwerpunkt. Besonders den durch die Pandemie veränderten Herausforderungen für die Szene soll Rechnung getragen werden, lösungsorientierte Ansätze stehen dabei im Mittelpunkt. 

azzahead! 2022 |www.jazzahead.de


jazzahead 2019 © Kai Geiger

New Orleans Bourbon St. © New Orleans Tourist Office

Ascona (CH)

Jazz Ascona
Städtepartnerschaft:
New Orleans und Ascona werden "Sister Cities"

New Orleans und Ascona sind seit Jahrzehnten eng miteinander verbunden. Nun freuen sie sich, mit der Unterzeichnung eines offiziellen Dokuments eine formelle Verbindung der beiden Gemeinden bekannt zu geben. Diese wichtige Vereinbarung wird am Samstag, 25. September, in Ascona durch Bürgermeister Luca Pissoglio und Bürgermeisterin LaToya Cantrell (per Videokonferenz aus New Orleans) und der Einweihung eines Graffiti-Kunstwerks auf einem der Piazza Caglioni in Ascona mit Live-Musik und Aperitif gefeiert.

Die Beziehung zwischen Ascona und New Orleans geht auf das Jahr 1985 zurück, als die erste "Festa New Orleans Music Ascona", heute unter dem Namen JazzAscona - The New Orleans Experience bekannt - stattfand. In diesen fast 40 Jahren Geschichte hat die Veranstaltung hunderte von Musiker aus New Orleans willkommen geheissen und im Laufe der Zeit wurden kulturelle, wirtschaftliche und natürlich auch menschliche Brücken zwischen den beiden Städten geschlagen.

Diese Beziehungen werden nun auch politisch formalisiert und verstärkt.
Die offizielle Städtepartnerschaft wird einer bilateralen Task Force ermöglichen, neue Projekte zu entwickeln, zu fördern und zu verwalten, um den kulturellen Austausch, neue Initiativen im Bildungsbereich und eine beiderseits wirtschaftliche und touristische Entwicklung zu fördern. Akademische und kulturelle Kooperationen mit musikalischem und pädagogischem Austausch sowie mehrere Kooperationen zwischen Museen und Tourismusabteilungen sind bereits geplant.

www.jazzascona.ch


Jazz Ascona 2016 Brass Band Parade, Treme Brass Band - Photo © Jack AAn