Helen Britton, Brosche ‘Pferd’, 2017 GARMENT Martin Margiela, Top, S/S 2002, Foto: René Arnold, digital imaging: Wolfram Otto, Model: Gloria Liebherr

Berlin

„Jewellery & Garment“
bis 15.1.2023

„Jewellery & Garment“ ist ein Zusammenspiel der beiden Schwesterdisziplinen Schmuck und Mode. Positionen zeitgenössischen Autorenschmucks werden gemeinsam mit Vintage- Avantgarde-Mode aus privaten Sammlungen gezeigt. Seit den 60er Jahren hat sich eine internationale Szene von Schmuckmacher/innen gebildet, die die künstlerische Idee ins Zentrum ihrer Arbeit rücken. Neben frühen Ansätzen, die mit einer traditionellen Schmuckauffassung radikal brechen, zeigt die Ausstellung auch Arbeiten einer jüngeren Generation von Künstlerinnen und Künstlern, die nicht nur gegen Konventionen ankämpft, sondern sich in dieser immer komplexer werdenden Gegenwart aktuellen gesellschaftsrelevanten Themen widmet. Es sind innovative und experimentelle Arbeiten mit individueller Handschrift, getragen vom Zeitgeist ihrer Entstehung, aber unabhängig von saisonalen Moden. Schmuck und Mode werden in der Ausstellung als gleichwertige, korrespondierende Einheit präsentiert.

Bröhan Museum | www.broehan-museum.de

Ellen von Unwerth Lana del Rey, 2012 C-print © Ellen von Unwerth Studios

Bedburg-Hau

Female View
Modefotografinnen von der Moderne bis zum Digitalen Zeitalter
24.9.2022 - 15.1.2023

Modefotografie wurde über Jahrzehnte von Frauen geprägt. Die meisten von ihnen haben für einflussreiche Magazine wie Harpers Bazaar und Vogue gearbeitet und so den Stil ihrer Zeit sowie andere Künstler:innen geprägt. Eine Vielzahl von Ausstellungen zur Modefotografie bildete bislang vor allem den männlichen Blick auf den weiblichen Körper ab. Dabei sind Betrachter:innen dieser Bilder meist weiblich. Diese Problematik verknüpft sich mit dem weiter gefassten Bereich des Mode-Business, das zwar zu großen Teilen auf weibliche Zielgruppen ausgerichtet ist, dessen Vorstandsgremien jedoch vielfach von männlichen Führungspersönlichkeiten besetzt sind. In diesem Kontext lässt sich ebenfalls der gesellschaftliche und politische Wandel nachzeichnen, der sich anhand der weiblichen und männlichen Körperbilder und Mode der verschiedenen Dekaden vollzieht.

Museum Schloss Moyland | www.moyland.de


GABO, Eva Padberg, Fine art print/Hahnemühle Büttenpapier © GABO

Jojo Gronostay, Still aus der Video-Installation MAGIC CANNOT CROSS THE SEA, 2022 © Jojo Gronostay

Wien (A)

(Con)temporary Fashion Showcase: Jojo Gronostay
Magic cannot cross the sea
3.9. – 4.12.2022

Als dritte Position im Rahmen der Reihe (Con)temporary Fashion Showcase bespielt Jojo Gronostay das MAK Geymüllerschlössel mit einer künstlerischen Arbeit zu den sogenannten Sapeurs von Brazzaville, der Hauptstadt der Republik Kongo. Die Sapeurs, meist Männer aus prekären Verhältnissen, deren Fetisch für Markenmode eine spirituelle Dimension angenommen hat, inszenieren sich dandyhaft in kostspieligen Anzügen und machen die Straßen mit performativen Bewegungen zu ihrem Laufsteg. In seiner Videoinstallation MAGIC CANNOT CROSS THE SEA kontextualisiert Gronostay Videoaufnahmen der Sapeurs mit musealen Bekleidungsobjekten und thematisiert damit das eurozentristische Verständnis von Mode, mit dem Kostümsammlungen klassischer kunstgewerblicher Museen angelegt wurden.

MAK Museum für angewandte Kunst | www.mak.at

Tentoonstellingen 2022 Versace GM-1-Campagnebeeld-Andre-Rau-Lor-Dor-Miami

Groningen NL)

Gianni Versace Retrospektive
2.12.2022 – 7.5.2023

Mit der Gianni Versace Retrospective ehrt das Groninger Museum nächstes Jahr einen der einflussreichsten Modeschöpfer aller Zeiten. In der ebenso farbenprächtigen wie schillernden und emotionsgeladenen Schau dreht sich alles um den exzentrischen italienischen Modedesigner und seine extravagante Kleidung und überschwängliche Catwalk-Shows, in denen Mode, Pop und Design wunderbar verschmelzen. Gianni Versaces Leben fand vor 25 Jahren ein jähes Ende, seine progressive Sichtweise jedoch lebt auch heute noch im Modebild fort. Vom 2. Dezember 2022 bis zum 7. Mai 2023 präsentiert das Groninger Museum eine Hommage an Gianni Versace und seine bahnbrechenden Entwürfe.

In der Gianni Versace Retrospective dokumentieren Herren- und Damenoutfits, Accessoires, Stoffe, Zeichnungen, Innendesigns sowie Filmaufnahmen der legendären Shows aus den ruhmreichen Jahren 1989 bis 1997 Gianni Versaces außergewöhnliche Kreativität. Er verband Mode mit Musik, Fotografie mit Grafikdesign und war in der Wandlung von traditionellen Modeshows und Werbekampagnen zu kunstvollen Happenings wegweisend. Dem Italiener gelang es, verschiedene Kunstformen in ungeahnter Weise miteinander zu vereinen. Alle in der Ausstellung gezeigten Objekte sind Originale und stammen aus internationalen Privatsammlungen.

Groninger Museum |www.groningermuseum.nl